Fröhlichen Welt-Diabetes-Tag!

Ja, ihr habt richtig gelesen! 🙂 Und in diesem Jahr gibt es sogar ein Jubiläum – heute gibt es ihn schon zum 25. Mal. Den WDT gibt es seit 1991 – übrigens auch gleichzeitig mein Geburtsjahr. 😉

Logo Welt-Diabetes-Tag

Und warum ausgerechnet der 14. November? Vor unglaublichen 93 Jahren erhielt der Mediziner Frederick Banting den Nobelpreis für die Entdeckung des Insulins. Ihm zu Ehren fällt das Datum deshalb auf den 14. November, seinem Geburtstag. 🙂 Heute wäre der Gute übrigens 125 geworden. 😉

Lasst uns Blutzucker-Bingo spielen

BZ-Bingo

Morgen ist Weltdiabetestag und ihr müsst einfach an der Blutzucker-Bingo-Aktion teilnehmen! 🙂

Ihr helft damit, auf die Krankheit Diabetes mellitus hinzuweisen, die deutschlandweit mehr als 6 Millionen Menschen betrifft. Von diesen 6 Millionen weiß aber jeder Fünfte (1,3 Millionen!) noch nicht von seiner Erkrankung.
Pro Messung geht außerdem 1 Euro an die gemeinnützige Organisation diabetesDE.

Und keine Ausreden: Blutzucker messen können auch Nicht-Diabetiker – geht einfach in eine der (teilnehmenden) Apotheken und lasst euch pieksen. 😉

 

Hallo, ich bin die Zuckerkatze

Aber eigentlich heiße ich Melissa, bin 22 und studiere. Und ich bin Diabetikerin.

Ich lebe seit 18 Jahren mit dem Zuckermonster und wir verstehen uns mal mehr, mal weniger gut. Während meiner Teenager-Jahre gab es aber auch Zeiten, in denen wir uns überhaupt nicht verstanden. Ich war einfach angepisst, dass ausgerechnet ich mit dem Diabetes zu kämpfen hatte, nie etwas essen konnte, ohne zu überlegen, wie viel ich dafür spritzen muss. Ich wollte einfach nur sein wie alle anderen. Ich ließ das Blutzucker-Messen weg und immer öfter auch das Spritzen. Dass es mir dabei dreckig ging, war mir egal. Hauptsache, ich war endlich normal. Eigentlich ein Wunder, dass ich nicht mit einer Ketoazidose im Krankenhaus gelandet bin.

Aber irgendwann hat es doch Klick gemacht, sogar ohne besonderen Anlass. Wobei … vielleicht war es doch die Entdeckung, dass ich nicht allein war. Ich habe in meiner Freizeit immer öfter Diabetes-Blogs gelesen und gemerkt, dass es da doch noch mehr von meiner Sorte gab. Ich meldete mich online in verschiedenen Diabetiker-Gruppen an und las dort von vielen, die eine Insulin-Pumpe haben. Vorher habe ich mich mit Händen und Füßen gegen eine Pumpe gewehrt, ich wollte einfach nichts an mir haben, was mich ständig an den Diabetes erinnert. Aber vielleicht war es ja doch einen Versuch wert …? Damit ich aber eine Pumpe vorerst überhaupt für drei Monate zur Probe tragen durfte, musste der HbA1c runter, der damals bei über 10 mmol/mol lag, das entspricht einem Durchschnittsblutzucker von über 247 mg/dl. Bei einem solchen HbA1c zahlt die Krankenkasse keine Insulin-Pumpe. „Warum sollten wir einem Diabetiker, der sich nicht kümmert, denn eine Pumpe bezahlen?“, so die Logik der Krankenkassen. Was ich ja auch irgendwo verstehen kann. Also muss man als Diabetiker guten Willen beweisen und versuchen, seinen Landzeitblutzuckerwert in den Griff bekommen.

Und es hat funktioniert: Seit Sommer 2012 habe ich eine Insulinpumpe, die kurze Zeit später auch dauerhaft genehmigt wurde. Und seitdem läuft es richtig gut. Eines meiner Highlights war der HbA1c im letzten Quartal – ich habe es runter auf 6,5 mmol/mol geschafft, das ist ein Durchschnitt von 130. Meine Mutter war übrigens mindestens genauso stolz wie ich. Wenn nicht sogar noch stolzer.


Dieser Artikel ist Teil der #dedoc-Blogparage anlässlich des heutigen Weltdiabetestags.

Über meine Diagnose und die Zeit danach habe ich übrigens schon mal in diesem Beitrag berichtet.

#WDT: Ein zuckersüßer Brief

dbw

Lieber Frederick Banting,

ich bin dir wirklich, wirklich dankbar. Hättest du nicht die geniale Idee gehabt, das Insulin zu erfinden, wäre ich jetzt definitiv nicht hier. Ich läge dann nämlich schon seit 18 Jahren unter der Erde und würde die Radieschen von unten bestaunen. Du hast mir also definitiv das Leben gerettet – und dafür danke ich dir.

Hochachtungsvoll

Deine Zuckerkatze

#DBW: Special Edition zum Welt-Diabetes-Tag

dbwAm 14. November ist wieder Welt-Diabetes-Tag. Er ist neben dem Welt-AIDS-Tag der zweite offizielle Tag der Vereinten Nationen, der einer Krankheit gewidmet ist. Jedes Jahr soll an diesem Tag die Erkrankung Diabetes mellitus im Mittelpunkt stehen.
Die Diabetes-Blog-Woche startet anlässich des jährlichen WDT eine „Special Edition“: Jeder, der mitmachen möchte, soll Frederick Banting, der gemeinsam mit Charles Best das lebenswichtige Insulin entdeckte – und übrigens am 14. November Geburtstag hat -, einen Brief schreiben.