Melissa goes NYC

Ja, ihr habt richtig gelesen! Ich fliege das erste mal seit über 2 Jahren wieder in den Urlaub – in die USA! Und ich freue mich wie ein Schnitzel! 😀 Ich will schon in die Staaten, seit ich denken kann. Aber bisher hat es nie geklappt, obwohl es schon zweimal fast so weit war.

Das erste Mal wäre ich mit 15 für einen mehrwöchigen Sprachurlaub in den Sommerferien bei einer Gastfamilie in der Nähe von Los Angeles gewesen. Nur leider kam mir dann der Dia mit seinen Kapriolen in die Quere, sodass mein Diabetologe beschlossen hat, sein Okay zurückzuziehen. 🙁 Und ohne ärztliches Attest kein Sprachurlaub. 🙁

Das zweite Mal wäre ich sogar für 9 Monate für eine Studienreise geflogen – wieder nach L.A. Diesmal kam mir ein Jobangebot dazwischen. Dieser Job war der Grund, weshalb ich überhaupt erst nach München gezogen bin. Schweren Herzens habe ich damals meine Reise gechancelt, weil mir der Verleger damals ins Gewissen geredet hat. Ich würde die Fortbildung doch nur machen, um später mehr Möglichkeiten zu haben, was die Jobwahl beträfe. Aber wozu in die USA fliegen, wenn ich doch gleich einen supertollen Job haben könne? Damit hatte er mich (dummerweise) am Haken. Ich habe auf meinen Kopf gehört, anstatt auf mein Bauchgefühl. Und das war eine der dümmsten Entscheidungen meines Lebens, die ich auch sehr bereue. Denn nach 6 Wochen im Verlag entschied mein Chef plötzlich, dass er doch keine Berufsanfängerin in dem Job haben wolle und schmiss mich ohne Vorwarnung raus. 🙁

Dieses Mal aber wirklich!

Da ich mir ohne Festanstellung jederzeit Urlaub nehmen kann, fliege ich nun spontan für zweieinhalb Wochen. 😉 Am 28.12. geht es los, ich bin deshalb schon so aufgeregt! 😀 Mein allererster Urlaub ganz allein – und auch noch auf einem anderen Kontinent! Am liebsten würde ich gerade die ganze Welt umarmen, so freudig-nervös-aufgeregt bin ich gerade. 😉

Meine (neuen) Koffer sind schon gepackt noch nicht gepackt, aber zumindest stehen sie schon mal in meinem Wohnzimmer. 😀

Ziemlich mulmig ist mir aber zumute, sobald ich an Hin- und Rückflug denke. Mal davon abgesehen, dass ich leichte Flugangst habe, bin ich nicht allzu glücklich bei der Aussicht, 7½ bzw. 9½ Stunden auf einem Economy-Sitz zu verbringen. Aber was muss, das muss. 😉

Wer von euch war denn schon in New York? Gibt es Dinge, die ich dort unbedingt machen muss? Und habt ihr Tipps für mich – speziell was die Bezahlung angeht? Ich habe zwar eine Kreditkarte, bin aber nicht gerade glücklich über die Gebühren für Auslandseinsätze. 🙁

Noch ein bisschen Sonnenschein

Obwohl ich heute den ganzen Tag mit meiner Bachelor-Arbeit verbringen wollte, hat mich der Sonnenschein doch vor die Tür gelockt. 🙂 Leider war es ziemlich kalt und windig, aber ich hatte Lesestoff dabei und habe zumindest die ersten zwei Kapitel durchgehalten. 😉

Grünfläche mit Bäumen

Der heutige Nachmittag hat meinem kälteschlotternden Ich in Erinnerung gerufen, dass ich mir schnell ein neues Paar Hausschuhe und noch ein paar dicke Pullis zulegen sollte. Und ich freue ich mich auch schon darauf, bald endlich wieder ohne schlechtes Gewissen meine Räucherstäbchen, Duftkerzen und -öle anzünden zu können. 😉

Die Zuckerkatze in Tunesien

Einige von euch haben vielleicht mitbekommen, dass ich Anfang Oktober in Tunesien war.
Das Wetter war warm und sonnig bis auf ein paar Wolken und nächtliche Schauer. Das Essen hätte unserer Meinung nach etwas abwechslungsreicher sein können, aber wir waren ja eigentlich nicht im Urlaub, um uns vollzufressen und anschließend beim Baden abzusaufen. Aber ansonsten waren wir mit dem Hotel und der restlichen Anlage sehr zufrieden. Und wie mein Freund noch so treffend meinte: „Also mit Aldiana hätten wir das Doppelte für das Gleiche gezahlt.“ 😀

Meine Pumpe habe ich diesmal zu Hause gelassen und bin auf ICT umgestiegen – das ist die Therapie mit Bolus- und Basal-Insulin, auch „Zwei-Spritzen-Therapie“ genannt. Ich hatte einfach keine Lust auf das ständige Ab- und wieder Ankoppeln der Pumpe vor und nach dem Baden. Das hatte ich im letzten Jahr auf Sizilien zur Genüge – es war für mich extrem nervig.

Meine Kamera habe ich dieses Mal auch aus Gewichts- und Sicherheitsgründen zu Hause gelassen – im Urlaub wird ja wohl auch mal meine Handycam reichen. 😉

Und hier kommt unser Urlaub in Bildern. 🙂